FAQ

Fragen?

FAQ

Häufig gestellte Fragen

Wie weit und wie hoch fliegt die Drohne?

Technisch hat die Drohne einen Reichweitenradius von mindestens 1000 Metern. Mit der bei jeder MULTIROTOR service-drone enthaltenen MULTIROTOR Software-Lizenz beträgt der Flugradius 250 Meter. Die Pro-Version erweitert den Radius auf 750 Meter. Die Flughöhe ist i.d.R. durch Auflagen der Luftfahrtbehörden auf 150 Meter begrenzt. Das Limit wird durch die eigene Sehstärke begrenzt. Der normale Mensch kann die Fluglage der Drohne nach spätestens 300 Metern nicht mehr klar erkennen.

Wie lange fliegt die Drohne mit einem Akku?

Die Flugdauer ist hauptsächlich abhängig vom Eigengewicht des Kopters, der zugeladenen Kamera, der zugeladenen Akkus und ggf. weiterer technisch notwendiger Komponenten. Die Flugzeit ist damit immer individuell an das Setup gebunden. Es werden durchschnittlich Flugzeiten zwischen 10 und 30 Minuten mit einem Satz Akkus erreicht.

Ist die Flugdauer mit einem Akkusatz ausreichend?

Für die Vielzahl der Anwendungen bei Foto und Film sind 10 bis 30 Minuten Flugzeit mit einem Satz Akkus eine ausreichend lange Dauer. Generell wird jeder Flug, jedes Motiv und jede Einstellung vorgeplant. Die Bilder werden demnach sehr effektiv und nicht etwa planlos abgearbeitet. Je nach Kamera sind in 10 Minuten bis zu 200 hochauflösende Fotos möglich. Beim Film dauern durchschnittliche Einstellungen 3 bis 6 Sekunden, sehr lange Einstellungen nicht mehr als 30 Sekunden. Entsprechend oft können die Einstellungen mit einem Satz Akkus wiederholt werden.

Das wesentliche Limit ist aber oft nicht die technisch bedingte Flugzeit, sondern die eigene Konzentrationsfähigkeit. Selbst die besten und routiniertesten Piloten können sich bei komplexen Einstellungen, z.B. beim Fliegen in engen Räumen, um Hindernisse und möglichst nah an Darstellern, nicht länger als 10 Minuten mit der hier erforderlichen Präzision konzentrieren und werden den Flug dann zum Luftholen kurz unterbrechen.

Können verschiedene Kameras benutzt werden?

Ja, möglich sind Fotokameras, Videokameras oder Spezialkameras, z.B. Wärmebild. Allerdings müssen diese individuell von unserer Werkstatt für Sie integriert werden. Die Gründe dafür sind u.a., dass nicht jede Kamera für den Videoflug geeignet ist, und dass das Gewicht der Kamera, die Bauform und die Abmaße der Kamera, uneinheitliche Steckverbindungen und unterschiedliche Schnittstellen für Fernauslösung und Livebildausspielung berücksichtigt werden müssen. Geeignete und von uns empfohlene Kameras finden Sie hier in der Rubrik Technologie. Andere Kameras können ggf. auf Anfrage integriert werden.

Wird das Sucherbild der Kamera nach unten übertragen?

Ja, auf einem Monitor, der Bodenstation oder einer Videobrille sind die Livebilder des Kamerasuchers in Echtzeit sichtbar, so dass eine genaue Erfassung des Motivs möglich ist. Sie fliegen also nicht blind, sondern genau nach Ihrer Regie.

Kann das System auch mit einem separaten Kameramann bedient werden?

Ja, service-drone hat als erster Hersteller das Teamwork serienmäßig zum allgemeinen Standard gemacht. Alle MULTIROTOR-Kopter und die an Bord befindlichen Kameras lassen sich mit einem Mann über den Pilotsender oder mit dem Apple iPad zu 100% steuern. Möchten Sie als Pilot mit Ihrem Kameramann im Team arbeiten, kann der zweite Kamerasender einfach dazu geschaltet werden. So teilen sich Pilot und Kameramann die Arbeit und erzielen insbesondere beim Film allerbeste Ergebnisse.

Wie kann ich die Kamera steuern?

Generell ist die Einstellung der Kamera gerätespezifisch. Geflogen wird i.d.R. mit kurzen und festen Brennweiten. Dies hat den Vorteil, dass Sie eigenstabile Bilder produzieren und natürlich nah an Ihr Motiv herangehen können. Der Vorteil der fliegenden Kamera liegt ja gerade in der Variierung der Distanz ohne ein Teleobjektiv benutzen zu müssen. Ihre Bilder werden damit klarer, farbiger und attraktiver.

Entweder über den Hauptsender (Pilotsender) oder über den Kamerasender kann die Kamera voll geneigt bis lotrecht nach unten und 360 Grad über den Kopter gedreht und ausgelöst werden. Je nach Kamera sind vollmanuelle Einstellungen oder automatische Aufnahmemodi vorzuwählen. In Verbindung mit den zwei- und dreiachsenstabilisierten Kameraträgern und dem konsequenten Weglassen nicht zwingend benötigter Teile hat sich dieses Prinzip der Kamerasteuerung als überaus praktisch und hundertfach bewährt erwiesen. Manche Kameras verfügen über optische Zoom-Funktionen die ggf. ebenfalls ferngesteuert werden können, was bei Sicherheitseinsätzen einen guten Gesamt- und Detailblick ermöglicht.

Benötige ich einen Flugschein?

Nein, Sie benötigen keinen Flugschein, aber etwas Übung, die wir Ihnen in unseren Flugschulungen vermitteln. In der Bundesrepublik Deutschland ist für den gewerblichen Einsatz eine Aufstiegsgenehmigung erforderlich. service-drone gibt hierfür die notwendige Unterstützung!

Kann ich die Drohne vor dem Kauf probefliegen?

Ja, dazu vereinbaren Sie ganz einfach hier eine Probeflugstunde an unseren Niederlassungen.

Was ist das Besondere an MULTIROTOR Kameradrohnen?

service-drone liefert nur praxistaugliche Systeme, die sich hundertfach bewährt haben. Wir verbauen nur die allerbesten Komponenten. Was es an fertigen Komponenten auf höchstem Niveau am Markt nicht gibt, wird konsequent selbst entwickelt. Unsere inzwischen 4. Gerätegeneration ist das Ergebnis von vielen Jahren Praxistauglichkeit und Entwicklungsarbeit. Die wichtigsten Komponenten für Flug, Stabilität und Sicherheit werden mittlerweile zu 100 % bei uns entwickelt. Wir setzen auf allerhöchste Betriebssicherheit und bauen aktives Fail-Safe ein. Wir schulen und coachen Sie auch lange über den Kauf Ihrer Drohne hinaus! service-drone bietet kostenlose Inspektionen, Software-Updates und einen exzellenten Aftersales-Service. Ein regelmäßig gewarteter MULTIROTOR-Kopter ist immer betriebssicher, sofort einsetzbar und veraltet technisch nicht. Die Kombination ist in diesem Preis-Leistungs-Verhältnis einzigartig. Vergleichbare Systeme kosten das Fünffache und halten nur selten, was sie versprechen. service-drone ist Marktführer im Bereich professioneller fliegender Kamerasysteme für den zivilen Einsatz. Kein anderer Hersteller hat mehr Drohnen-Systeme im Markt! Kein anderer Hersteller hat mehr Erfahrung! Kein anderer Hersteller hat ein erfolgreicheres Marketing!

Kann ich auch bei Wind fliegen?

Das konsequente Weglassen nicht benötigter Teile, der minimalistische aber bruchfeste Carbon-Rahmen und die Leistungsreserven machen MULTIROTOR Drohnen von service-drone extrem windunanfällig und flugstabil. Hinzu kommen die extrem hohe Flugdynamik unserer Fluggeräte und eine überlegene Flugsteuerung, die mit der neuen MULTIROTOR Flight-Control ein Maximum an Flug- und Bildstabilität selbst bei sehr schlechten Wetterbedingungen ermöglicht. Unsere Multikopter fliegen bis 6 Windstärken bzw. 40 km/h Windgeschwindigkeit.

Die robuste Bauform ohne tragflächenartige Teile ermöglicht ein sehr schnelles Aufsteigen oder Gleiten bis 50 km/h Speed und garantiert auch bei Windböen geringsten Versatz als dies bei großvolumigen Konstruktionen der Fall wäre.

Warum ist die Schulung so wichtig?

Auch wenn Sie 50.000,- Euro für eine vergleichbare Flugdrohne ausgeben, können Sie nicht die notwendige Flugpraxis und Erfahrung mit einkaufen. Wir schulen Sie und vermitteln Ihnen die konzentrierte Erfahrung aus vielen Jahren Flugpraxis und Flugschulung. Mit technischem Verständnis und etwas Talent erlernen Sie in kurzer Zeit das Drohnenfliegen. Am Ende erhalten Sie das begehrte Flugpraxiszeugnis für die Beantragung Ihrer Aufstiegsgenehmigung.

Alle weiteren Infos zu unserem Ausbildungsangebot finden Sie hier.

Kann die Drohne auch indoor fliegen?

Ja, z.B. in Hallen, Stadien, Studios oder anderen Locations bietet der MULTIROTOR Kamerakopter völlig neue Möglichkeiten.

Autopilot - Kann die Drohne autonom fliegen?

Ja! Das vollautomatische Abfliegen sogenannter Wegpunkte (WPN = Wegpunktnavigation) ist mit der neuen MULTIROTOR Flight-Control so einfach und sicher wie noch nie! Mit der Bodenstation planen Sie kinderleicht komplette Flugmissionen im Luftraum bis zu 1,5 km Durchmesser!

Es können mit der aktuellen Flightware 500 Wegpunkte gesetzt werden. Im vollautomatischen Modus fliegt die Drohne dann den vorgegeben Kurs, ohne dass der Pilot selbst steuern muss. Zusätzlich können sogenannte "Points Of Interest" (POI) gesetzt werden. Bei Zuschalten einer weiteren Funktion über den Sender richtet sich die Kamera dann vollautomatisch auch auf den POI. Der Pilot kann den Autopilot jederzeit deaktivieren und manuell weiterfliegen. Zur Festlegung der Wegpunkte werden entsprechende Karten aus dem Internet geladen und die Wegpunkte mittels Software ganz einfach per Mausklick gesetzt. Die Daten werden kabellos an die Drohne übertragen. Autonomes Fliegen ist in der Bundesrepublik Deutschland mit entsprechender Aufstiegsgenehmigung zulässig, sofern der Pilot den autonomen Flug jederzeit ausschalten und manuell weiterfliegen kann, um z.B. anderen Flugzeugen auszuweichen.

Meine Frage wurde hier nicht beantwortet - wie kann ich weitere Fragen stellen?

Sie können uns gerne jederzeit persönlich kontaktieren, wenn bei Ihnen Fragen offen geblieben sind. Wenn Sie konkretes Interesse an unseren Geräten haben, vereinbaren Sie doch eine unvebrindliche Präsentation oder fragen ein Angebot für Ihr Wunschmodell an. Je detaillierter Sie Ihre Anfrage stellen, desto genauer können wir ein auf Ihre Bedürfnisse angepasstes Angebot erstellen.

Präsentationstermin vereinbaren